Foto: ©Kerstin Howering

Besichtigung der Moorschäferei

Über 100 Gäste zur Besichtigung der Moorschäferei

Der Ortsverband der GRÜNEN in Hüllhorst freute sich über viele kleine und große Besucher, die sich auf Einladung der GRÜNEN am vergangenen Samstag auf dem Gelände der Moorschäferei eingefunden hatten.

Nach der Begrüßung durch Ortsverbandssprecher Benjamin Rauer stellte sich der GRÜNE Kandidat zur Europawahl Jan Ovelgönne den Besuchern kurz vor. Er ging auf die wichtige Bedeutung des Umweltschutzes im Moor ein, wo er auch den Bezug zu Europa darlegte, denn auch beim regionalen Naturschutz im heimischen Moor sind EU Gesetze bedeutend, ausserdem werden auch Fördermittel der EU eingesetzt.

Schäfer Dirk Rösener beweidet mit seiner Herde die Fläche im Naturschutzgebiet „Großes Torfmoor“. Ziel ist die Erhaltung und Pflege eines der bedeutendsten Hochmoorgebiete durch die schonende Beweidung mit besonders geeigneten Schafen. Die Schafe fressen Jungbirken, Wollgras und Heide. Denn nur die regelmäßige Beweidung kann u. a. die Verbuschung durch Birken verhindern und bewahrt die moortypische Pflanzen- und Tierwelt dieses geschützten Landstriches.

Benjamin Rauer (Orts-verbandssprecher GRÜNE Hüllhorst), Jan Ovelgönne (GRÜNER Kandidat für das Europaparlament) und Robin Wagener (Landesvorstand NRW)

Rösener stellte mit vielen Informationen seine Schafherde vor. Fast alle der 450 Muttertiere hatten schon ihren Nachwuchs bekommen und nicht nur die kleinen Besucher waren begeistert angesichts der Lämmer, die auch gestreichelt werden durften. Auf der Weide zeigte sich, wie eingespielt die Arbeit zwischen Mensch und Tier funktionieren kann. Nach den Kommandos holte der Hütehund die Schafherde aus größerer Entfernung zum Schäfer und den begeisterten Zuschauern.

Als besonderes Highlight konnten auch noch die beiden Störche bewundert werden, die im Nest an der Moorschäferei ihr Zuhause haben, zusätzlich gab es eine „Flugshow“, als vier weitere Störche über der Gruppe der Moorbesucher kreisten.

Wir waren wirklich überrascht aber auch glücklich, dass so viele Personen unserer Einladung gefolgt sind und hoffen, dass allen dieser Einblick in die Arbeit vom Schäfer im Moor gefallen hat.

Foto: ©Andreas Howering

Sebastian Rohlfing, Jan Ovelgönne, Nina Ovelgönne, Kerstin Howering, Jutta Klare-Steinbrink, Bettina Fuhg und Benjamin Rauer

Im Anschluss wanderten Teile des GRÜNEN Ortsverbandes Hüllhorst und des Kreisvorstandes zusammen mit Jan Ovelgönne und dessen Frau Nina zum Moorhus, wo sie durch den 1. Vorsitzenden des NABU Kreisverband Minden-Lübbecke Lothar Meckling durch das Haus und die Ausstellung geführt wurden.

 

 

 

 

 

Verwandte Artikel